Walter Reinarz
Stadtbezirksvorsitzender
                                                                                               
Sehr geehrte Damen und Herren, 
liebe Besucherinnen und Besucher,
 
herzlich willkommen auf der Internetseite des CDU-
Stadtbezirkes Porz.



 
26.08.2016
Der Flughafen informiert
Querwindbahn erhält zusätzliche Befeuerung Sperrung von Querwindbahn und großer Bahn am Wochenende
Die Querwindbahn (06/24) des Köln Bonn Airport erhält im Kreuzungsbereich mit der großen Start- und Landebahn (14L/32R) eine zusätzliche Bahnbefeuerung. Diese sogenannten „Touch Down Lights“ zeigen die Aufsetzzone auf der Bahn an und sind für Piloten frühzeitig und aus größerer Entfernung zu sehen. Das erleichtert die Navigation bei Landeanflügen auf die Querwindbahn und erhöht zudem die flugbetriebliche Sicherheit, vor allem bei schlechteren Sichtverhältnissen.
Der Einbau der zusätzlichen Befeuerung erfolgt abschnittsweise an fünf aufeinander folgenden Wochenenden ab dem 27./28. August. Gearbeitet wird von Samstagabend 20 Uhr bis Sonntagmorgen 10 Uhr (an den letzten beiden Wochenenden bis Sonntag 8 Uhr).
Da im Kreuzungsbereich gearbeitet wird, sind die Querwindbahn und die große Start- und Landebahn während der Bauzeit für den Flugbetrieb gesperrt. Der Verkehr wird dann über die kleine Parallelbahn (14R/32L) geführt. Für Starts und Landungen in beziehungsweise aus Richtung Norden, die in der Nachtzeit auf der kleinen Parallelbahn nicht erlaubt sind, hat das Landesverkehrs-ministerium für die Bauzeit eine befristete Genehmigung erteilt.
Am Donnerstag (25. August) sind die große Start- und Landebahn und die Querwindbahn aufgrund von vorbereitenden Markierungs- und Vermessungsarbeiten tagsüber kurzzeitig von 15.30 Uhr bis 18 Uhr gesperrt.
Termine am Wochenende:
27./28. August, 3./4. und 10./11. September jeweils von 20 Uhr bis 10 Uhr
Quelle: Henk Van Benthem  

24.08.2016
Ortsverband organisiert traditionelles Fest mit vielen Attraktionen




23.08.2016 | Claudia Evert
Gregor Golland MdL referiert und diskutiert in Ensen
Schleierfahndung, Videoüberwachung, Vorratsdatenspeicherung: Sind dies wirksame Waffen im Kampf gegen organisierte Kriminalität? Oder bespitzelt der Staat seine Bürger und nimmt ihnen die Bürgerrechte? Wie weit ist Datenschutz in Wirklichkeit Täterschutz? Die CDU Ensen-Westhoven-Gremberghoven lädt ein zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema  

„Innere Sicherheit“

am Dienstag, den 13.09.2016, um 19.30 Uhr

in das Schützenheim der St. Sebastian Schützenbruderschaft Ensen-Westhoven 1926 e.V., Gremberghovener Straße 13, 51149 Köln, Schänke im Kellergeschoss.

Zum Thema spricht:

Gregor Golland MdL, Mitglied des Innenausschusses des Landtages NRW.

Gregor Golland ist bekannt für seine klaren Ansichten und deutlichen Worte zum Thema innere Sicherheit. Für uns ist er daher ein geschätzter Referent und Diskussionspartner. 


17.08.2016
Stadt gibt weitere Turnhallen zurück an Schulen und Vereine

Stadt gibt weitere Turnhallen zurück an Schulen und Vereine

Hallen in Buchheim und Zündorf werden geräumt, hergerichtet und übergeben

Die Stadt Köln wird in nächsten Wochen weitere Turnhallen, die zur Unterbringung ge-flüchteter Personen genutzt worden waren, sukzessive räumen. Anschließend werden die Hallen wieder für den Schul- und Vereinssport hergerichtet und übergeben.

Freigegeben werden die Turnhalle Köln-Buchheim, Herler Ring, und die beiden Turnhallen des Schulzentrums Zündorf. In der Halle in Köln-Buchheim sind rund 200 Personen untergebracht. In den beiden Zündorfer Hallen leben rund 350 Personen. Der Umzug von 550 Menschen ist ein großer logistischer Aufwand und kann daher nicht in einem Schritt, sondern nur sukzessive vollzogen werden. Die Stadt strebt an, die oben genann-ten Hallen bis Ende September zu räumen. Dies setzt voraus, dass sich auch in den kommenden Wochen die Zahl der Flüchtlinge in Köln weiterhin nur geringfügig erhöht. Die Wieder-Herrichtung der Hallen für den Schul- und Vereinssport wird ebenfalls noch einmal vier Wochen bis voraussichtlich Ende Oktober 2016 in Anspruch nehmen.

Die Stadt arbeitet weiter mit Nachdruck daran, weitere Leichtbauhallen und andere

Unterkünfte für die Flüchtlingsunterbringung bereitstellen zu können. Auf diese Weise soll mittelfristig eine Freigabe aller belegten Sport- und Turnhallen für den Schul- und Ver-einssport möglich werden.

Derzeit leben 13.842 geflüchtete Personen in städtischen Einrichtungen. Aktuell nutzt die Stadt, die oben genannten Hallen miteingerechnet, noch 24 von insgesamt 271 Turnhallen im gesamten Stadtgebiet. Für die Stadt Köln besteht eine gesetzliche Ver-pflichtung, die Menschen unterzubringen und zu versorgen, um eine andernfalls drohen-de Obdachlosigkeit zu vermeiden.

Quelle: Henk Van Benthem  

17.08.2016
Stadt gibt weitere Turnhallen zurück an Schulen und Vereine
Hallen in Buchheim und Zündorf werden geräumt, hergerichtet und übergeben
Die Stadt Köln wird in nächsten Wochen weitere Turnhallen, die zur Unterbringung geflüchteter Personen genutzt worden waren, sukzessive räumen. Anschließend werden die Hallen wieder für den Schul- und Vereinssport hergerichtet und übergeben. Freigegeben werden die Turnhalle Köln-Buchheim, Herler Ring, und die beiden Turnhallen des Schulzentrums Zündorf. In der Halle in Köln-Buchheim sind rund 200 Personen untergebracht. In den beiden Zündorfer Hallen leben rund 350 Personen. Der Umzug von 550 Menschen ist ein großer logistischer Aufwand und kann daher nicht in einem Schritt, sondern nur sukzessive vollzogen werden. Die Stadt strebt an, die oben genannten Hallen bis Ende September zu räumen. Dies setzt voraus, dass sich auch in den kommenden Wochen die Zahl der Flüchtlinge in Köln weiterhin nur geringfügig erhöht. Die Wieder-Herrichtung der Hallen für den Schul- und Vereinssport wird ebenfalls noch einmal vier Wochen bis voraussichtlich Ende Oktober 2016 in Anspruch nehmen. Die Stadt arbeitet weiter mit Nachdruck daran, weitere Leichtbauhallen und andere Unterkünfte für die Flüchtlingsunterbringung bereitstellen zu können. Auf diese Weise soll mittelfristig eine Freigabe aller belegten Sport- und Turnhallen für den Schul- und Vereinssport möglich werden. Derzeit leben 13.842 geflüchtete Personen in städtischen Einrichtungen. Aktuell nutzt die Stadt, die oben genannten Hallen miteingerechnet, noch 24 von insgesamt 271 Turnhallen im gesamten Stadtgebiet. Für die Stadt Köln besteht eine gesetzliche Verpflichtung, die Menschen unterzubringen und zu versorgen, um eine andernfalls drohende Obdachlosigkeit zu vermeiden.

15.08.2016
Fördermittel für Sprachkitas
Karsten Möring berichtet aus Berlin
Alle Kinder sollen von Anfang an von guten Bildungsangeboten profitieren. Im Januar 2016 ist daher das neue Bundesprogramm "Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestartet. Mit dem neuen Programm fördert das Bundesfamilienministerium alltagsintegrierte sprachliche Bildung als festen Bestandteil in der Kindertagesbetreuung. Dies ist ein wichtiger Schritt für mehr Chancengleichheit. Von 2016 bis 2019 stellt der Bund jährlich bis zu 100 Mio. Euro zur Verfügung. Damit können bis zu 4.000 zusätzliche halbe Fachkraftstellen in den Kitas und in der Fachberatung geschaffen werden. Das Programm "Sprach-Kitas" richtet sich an Kitas, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichem Förderbedarf besucht werden. Denn Sprache ist der Schlüssel: Durch sie erschließen wir uns die Welt, treten mit Menschen in Kontakt und eignen uns Wissen an. Studien haben gezeigt, dass sprachliche Kompetenzen einen erheblichen Einfluss auf den weiteren Bildungsweg und den Einstieg ins Erwerbsleben haben. Dies gilt besonders für Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien und Familien mit Migrationshintergrund. Auch in meinem Wahlkreis werden zahlreiche Kitas gefördert. Die komplette Liste finden Sie auf meiner Internet-Seite unter www.karsten-moering.de. Viele Grüße Ihr Karsten Möring Bundestagsabgeordneter

15.08.2016
Bundeshaushalt 2017 vorgelegt
Generationengerecht, zukunftsfest und sozial
Die Bundesregierung hat den Entwurf des Bundeshaushalts 2017 vorgelegt. Wie geplant wird der Bund trotz der großen Aufgaben auch in den kommenden Jahren ohne neue Schulden auskommen. Der Kölner CDU-Bundestagsabgeordnete Karsten Möring begrüßt, dass die Regierung die Ausgaben für die innere Sicherheit stark erhöhen will: "Deutlich mehr Personal und Geld für die Bundespolizei und das Bundeskriminalamt sowie Mehrausgaben bei unseren Nachrichtendiensten sind die richtige Antwort auf die aktuelle Sicherheitslage. Zum Schutz vor Wohnungseinbrüchen wird das laufende KfW-Programm zur Eigensicherung von jährlich 10 Millionen Euro auf 50 Millionen Euro aufgestockt!" Dank der guten Haushaltspolitik der vergangenen Jahre können die Kosten zur Bewältigung der Flüchtlingssituation und zur Integration der Flüchtlinge finanziert werden. Der Bund stellt viel Geld für Sprach- und Integrationskurse, Arbeitsmarktintegration und sozialen Wohnungsbau bereit. Die Steigerung der Investitionen und die Bewältigung der Flüchtlingssituation gehen aber nicht zu Lasten von Sozialleistungen. "Mit dem Verzicht auf neue Schulden, den richtigen Ausgabeschwerpunkten und der Steigerung von Investitionen in wichtigen Zukunftsfeldern geht Deutschland gut gerüstet in die kommenden Jahre", so MdB Möring. Der Bundestag wird den Haushalt abschließend im Herbst beraten.

25.07.2016
Endlich: Rat fasst Baubeschluss für Wahner Schulzentrum
Baubeginn im Frühjahr 2017, Fertigstellung Ende 2019
Nach langen Jahren des Wartens geht das nächste Projekt am Wahner Schulzentrum endlich auf seine Zielgerade. „Nachdem nun endlich die Vorplanungen und die endgültige Entwurfsplanung für die Erweiterungsmaßnahme am MKG und an der OLS fertiggestellt werden konnten, hat der Rat der Stadt Köln in seiner letzten Sitzung vor den Sommerferien den Baubeschluss gefasst“, so das zuständige Wahner CDU-Ratsmitglied Dr. Nils Helge Schlieben. „Die Verwaltung hat uns mitgeteilt, dass die Baumaßnahmen im Frühjahr 2017 beginnen und die neuen Erweiterungsbauten Ende 2019 in Betrieb genommen werden sollen. Hierbei nehmen wir die Verwaltung beim Wort und stellen noch einmal klar, dass wir für weitere Verzögerungen keinerlei Verständnis mehr aufbringen würden“, beschreibt Schlieben, der gleichzeitig Vorsitzender des Kölner Schulausschusses ist, den aktuellen Zeitplan und seine Erwartungen. „Der Rat der Stadt Köln hat schon im Jahr 2009 die Verwaltung beauftragt, unverzüglich die Planung und Realisierung des Erweiterungsbaus aufzunehmen bzw. voranzutreiben. Da innerhalb von sieben Jahren noch nicht mit dem Bau begonnen wurde, ist es jetzt dringend an der Zeit, dass die Stadtverwaltung ihre Entscheidungsprozesse strafft und dafür sorgt, dass Entscheidungen schneller umgesetzt werden“, so der Porzer CDU-Landtagskandidat Florian Braun. Die Erweiterungsmaßnahme für das MKG und die OLS umfasst 10 neue Unterrichtsräume, eine Bibliothek sowie die Räume für den Ganztagesbetrieb, wie Küchen- und Speiseräume sowie Freizeit- und Betreuungsräume. Die Gesamtkosten liegen bei rund 12 Mio. Euro

25.07.2016
Möring erneut für den Bundestag aufgestellt
Die CDU-Mitglieder aus Porz, Kalk, Deutz und der nördlichen Innenstadt haben Karsten Möring bei der Aufstellungsversammlung für den Wahlkreis Köln I mit knapp 96 % der Stimmen erneut zum Direkt-kandidaten für die Bundestagswahl 2017 gewählt. „Mein Ziel ist den Wahlkreis diesmal direkt zu gewinnen! Packen wir’s weiter gemeinsam an“, sagte Möring mit Blick auf die Herausforderungen in den kommenden Jahren. Die innere Sicherheit machten Möring wie Gastredner Wolfgang Bosbach angesichts von Terrorgefahr und der Kölner Silvester-Übergriffe zu einem zentralen Thema. Möring hatte mit Erfolg bei Innenminister de Maizière darauf gedrungen, die Präsenz der Bundespolizei am Hauptbahnhof zu verbessern und die Sicherheit auch verstärkt mit Videotechnik zu erhöhen. Möring hat als Bauexperte massiv dafür geworben, im Haushalt 2017 die Zuschussprogramme für Einbruchsschutz sowie für den altersgerechten Umbau besser finanziell auszustatten. Der Bund stellt jetzt 50 Mio. Euro pro Jahr bereit und verfünffacht so die bisherigen Fördermittel. Beunruhigend fand Möring die Lage des NATO-Bündnisses gegenüber Russland, das seinen Militärhaushalt seit 2000 verdreifacht hat und mit unangekündigten Großmanövern und Luftwaffenübergriffen die Spannungen erhöht. Auch angesichts der weiter unbefriedigenden Situation in der Ukraine müsse Deutschland mit der NATO die äußere Sicherheit stärken. „Dialog und Verhandlungen mit Russland stehen an erster Stelle, aber ohne ein gewisses Abschreckungspotential geht es nicht“, so Möring.

25.07.2016
Bau der Park- & Ride-Anlage am Wahner Bahnhof
von Helge Schlieben
Der Tragödie nächster Teil:
Bau der Park- & Ride-Anlage am Wahner Bahnhof voraussichtlich 2018 !
Die Never-Ending-Story um das Parkhaus am Bahnhof Wahn geht leider in die nächste Runde.
„Nachdem der Rat der Stadt Köln den Bau des Parkhauses schon im Herbst 2013 einstimmig beschlossen hatte, hatten uns die Kölner Verkehrs-Betriebe, die mit der Planung, dem Bau, dem Betrieb und der Unterhaltung der Anlage beauftragt wurden, auf Nachfrage mitgeteilt, dass die Fertigstellung der Anlage bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2016 erfolgen würde“, erin-nern sich das zuständige Wahner Ratsmitglied Dr. Nils Helge Schlieben sowie der Porzer Bun-destagsabgeordnete Karsten Möring (beide CDU).
„Wie sich herausstellte, war diese Information leider falsch. Aktuell geht die KVB davon aus, dass eine Fertigstellung im Jahr 2018 realistisch ist. Das benötigte Grundstück am Bahnhof hat die KVB mittlerweile erworben“, beschreiben Möring und Schlieben den aktuellen Sachstand.
„Die KVB hat uns weiterhin mitgeteilt, dass die Planungen für die Wahner Park- & Ride-Anlage mittlerweile weit fortgeschritten sind und stadtweit als erste neue Maßnahme seitens der KVB realisiert werden. Wir hoffen, dass diese Aussagen nun verlässlich sind und nach über 10 Jahren endlich mit der Realisierung des Parkhauses gerechnet werden kann“, so Möring und Schlieben abschließend.
Der Grundsatzbeschluss für die Errichtung der 5.325 qm großen Park- und Ride-Anlage am Bahnhof Wahn mit mindestens 300 Pkw-Parkplätzen und Stellplätze für Fahrräder wurde schon im Jahr 2007 vom Rat der Stadt Köln getroffen.
Quelle: Henk Van Benthem  

23.07.2016
Verwaltung muss endlich Handeln!
Verbesserung Verkehrssituation gefordert
Seit vielen Jahren ist die Verkehrssituation an Gut Leidenhausen für viele ein Ärgernis. Werner Marx, Fraktionsvorsitzender der CDU in der Bezirksvertretung Porz: „Bereits im Jahr 2000 haben wir mit einem Antrag der CDU gegen die Stimmen der SPD die Verwaltung beauftragt, einen Vorschlag zur Verbesserung des Verkehrs an der Ecke Grengeler Mauspfad und Hirschgraben zu erarbeiten und vorzulegen. Doch passiert ist bis heute nichts.“ In Ergänzung dazu hat die Bezirksvertretung 2010 die Verwaltung gebeten, auch eine Kreisverkehrslösung zu prüfen. Doch das Ergebnis ist dasselbe: Passiert ist nichts. Jetzt hat der Ortsring Eil eine Initiative gestartet, und dem Vorsitzenden des Verkehrsaus-schusses entsprechende Unterschriftenlisten übergeben, um eine Anbindung von Gut Leidenhausen an den öffentlichen Nahverkehr sowie eine Querung des Mauspfades in Höhe des Hirschgrabens zur Wahner Heide zu prüfen. Werner Marx: „Dies alles zeigt, dass an dieser Stelle dringend etwas getan werden muss. Die Verwaltung ist aufgefordert, der Politik endlich Vorschläge zur Verbesserung der Situation auf den Tisch zu legen.“

21.07.2016
CDU setzt in Ortstermin Überprüfung durch
Dass der Strassenumbau Ranzler Straße / Loorweg nun offensichtlich bald vollendet sein wird stimmt  hoffnungsfroh. Immerhin warten die Anwohner seit dem Planungsbeginn vor gefühlten 15 Jahren sehnlichst auf eine Verbesserung der Verkehrssituation an dieser Stelle. Umso erstaunlicher war jetzt eine städtische Mitteilung zur Sitzung der Bezirksvertretung Porz.
Die Bushaltestelle auf dem Loorweg in Richtung Zündorf Mitte, kurz vor dem Kreisverkehr, soll nicht gebaut werden. Und tatsächlich sieht man an der Stelle der jetzigen Ersatz Haltestelle fertig errichtete Parkplätze und Baumscheiben. 
Die CDU Zuendorf/Langel forderte umgehend Aufklärung. 

16.07.2016
Porz-Mitte auf den Weg gebracht
Stadtrat gibt grünes Licht
In der letzten Sitzung vor den Ferien hat der Rat der Stadt Köln grünes Licht für die Umgestaltung und Revitalisierung der Porzer Innenstadt gegeben. Werner Marx, CDU-Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung: „Ich freue mich, dass nach jahrelangem Stillstand nun ein Anfang gemacht ist, dass es in der Porzer Innenstadt weiter geht.“ Nachdem der Rat der Stadt Köln am 30. Juni 2016 beschlossen hat, die Stadtentwicklungsgesellschaft moderne stadt mit der Revitalisierung der Porzer Innenstadt zu betrauen, können nun die Planungen konkretisiert werden. In 2013 war der Stadtentwicklungsausschuss der Bezirksvertretung Porz gefolgt, einen Bebauungsplan für die zwingend notwendige städtebauliche Neuordnung für den Bereich des Friedrich-Ebert-Platzes in der Porzer Innenstadt aufzustellen. Das ehemalige Hertie-Gebäude soll nach dem Abriss durch drei kleiner dimensionierte Gebäude ersetzt werden. In diesen sollen im Erdgeschoss Einzelhandelsflächen und darüber insgesamt 150 Wohnungen entstehen. Außerdem ist eine Tiefgarage mit 243 Stellplätzen geplant.“ Anne Henk-Hollstein, Mitglied des Rates der Stadt Köln: „Die Machbarkeitsstudie hat gezeigt, dass die Porzer Innenstadt nach wie vor ein großes Entwicklungspotential hat. Ich bin mir sicher, dass sich die Investition in diesen Standort lohnen wird. Wir wollen, dass die Bürgerinnen und Bürger von Porz ihre Mitte zurückbekommen und somit auch ein Stück ihrer Identität.“

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
CDU Deutschland CDU Fraktion im Rat der Stadt Köln Henk van Benthem MdR Karsten Möring MdB
CDU NRW Anne Henk-Hollstein MdR Serap Güler
CDU Köln Dr. Helge Schlieben MdR
© CDU Köln Porz  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.13 sec.